Das Internet und seine Bewohner: die fünfte Macht?

Zunehmend zeigt sich, dass das Internet einen entscheidenden Einfluss auf Politik und Wirtschaft hat. Gute Beispiele sind

  1. das Gesetz zur Zensur, welches die Bundesregierung noch vor der Wahl im Eilverfahren durchgepeitscht hat. Keiner in den beiden (damals noch) Volksparteien hatte mit einem entsprechenden Widerstand gerechnet. Binnen kürzester Zeit wurde jedoch eine Online Petition gegen das Gesetz zu einer der erfolgreichsten aller Zeiten. Weiterhin wurde in hunderten Blogs, sowie im micro blogging Dienst Twitter der Widerstand gegen das Gesetz aktiv. Der bisherige Gipfel des Widerstandes gegen diese Gesetzgebung war der achtbare Erfolg der Ein Themen Partei „Piraten“ bei der Bundestagswahl. Weiterhin hat diese Aktion mit dazu beigetragen, dass die SPD das schlechteste Ergebnis ihrer bundesrepublikanischen Geschichte einfuhr und nun nicht mehr als Volkspartei gilt.
  2. Abmahnwellen. Vor einigen Monaten hat sich der Sportschuhhersteller Jako mit ungeschicktem Abnahmen in die Nesseln gesetzt. Der Druck und die Anti-Jako Kampagne im Netz waren daraufhin so groß, dass Jako schließlich einlenkte. Nun macht der Outdoor Hersteller Jack Wolfskin von sich reden, in dem er kleine Handwerkerinnen abmahnt, weil diese Pfötchen auf Ihre Kirschkernkissen sticken. Wieder regt sich entschiedener Widerstand in der Internetcommunity und, da sich auch gerade hier viele potentielle Kunden von Outdoorjacken bewegen, wird der Hersteller Absatzeinbußen hinnehmen müssen.

An beiden Punkten zeigt sich, dass die Nutzer des Internets als Macht nicht unterschätzt werden sollten. Für die Wirtschaft und die Politik ergeben sich in der Schlussfolgerung entscheidende Konsequenzen: Die Zeiten in denen Marketing eine reine One-Way-Kommunikation war, sind genauso gezählt wie die Tage der klassischen One-Way-Medien, wie Fernsehen und Zeitungen. Für die Politik und Unternehmen entstehen natürlich auch eine Chance. Sie können durchaus den neuen Kanal nutzen um zuzuhören (=Feedback) und wieder näher an den Wählern/ Kunden zu sein. Als gutes Beispiel geht hier m.E. Otto mit seinem Twitter account @otto_de voran. Über ein schnelles Beschwerdemanagement und ein unverzügliches reagieren auf Kritik verbessert dieses Unternehmen seine eh schon recht gute Stellung im Onlinegeschäft.

Logischerweise wird diese neue Macht des Internets und seiner Bewohner auch ein neues Selbstbewusstsein entwickeln und sich themenorientiert in losen Zusammenhängen organisieren. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Plattform campact, auf der sich Leute zu verschiedenen politischen Themen zusammentun und so Ihren Einfluss bündeln. Die neue Macht, mit neuem Selbstbewusstsein, wird sich mit den verschiedenen alten Mächten anlegen und dass muss sie auch. So kann eine Chance entstehen, dass Gesetze, die aus einer für jüngere Leute, anderen Zeit/ Welt stammen ändern werden. Lohnenswerte Ansätze finden sich hier im Urheberrecht, im Abmahnrecht und vielen weiteren.

Sehen wir also einer interessanten und sich stark veränderten Zeit entgegen.